close

Upcoming Events

  • no upcoming events
  • no upcoming events

be informed aboutcollective news

Vor 10 Jahren haben wir mit dem Song „Nicht meine Revolution“ und gemeinsam mit Violetta Parisini den Protestsongcontest gewonnen. Das war urschön für uns. Mit Zahlen haben wir es nicht so, deshalb ist uns das erst 2 Tage vor Einsendeschluss auch aufgefallen. Aber ganz ehrlich, wir haben 2016 hinter uns gebracht: Das Protestieren fällt uns leicht!
Also haben wir entspannt Silvester gefeiert (tenderboy hat gearbeitet, mieze medusa hat sich in irgendwo weit weg vor den
Schweizerkrachern versteckt), entspannt ausgeschlafen und Freunde getroffen. Am 2. Jänner allerdings haben wir uns ganz, ganz früh getroffen (okay, kurz nach Mittag) und dann richtig viel Spaß im Studio gehabt. Weil, nur weil man sich ärgert, muss man ja nicht gleich schlechte Laune haben.

Das Resultat: „Danke, dass du deenggsd“.

Wir freuen euch, wenn es euch taugt.

 

mieze medusa & tenderboy – Danke dass du deenggsd! – Neue Single

Veröffentlicht: 27.01.2017
Autor: tenderboy

Backlab informiert

über die Kunstförderungen in Millionenhöhe und was 2017 passieren wird.

backlab Jahresansprache

Veröffentlicht: 26.12.2016
Autor: die.fisch.die

!records sind stolz, das neue Album von Alex Miksch zu releasen!

Erhältlich als Vinyl mit Mp3-Downloadcode!

Alex Miksch – Wos So Is

Dieses Album hat eine besondere Geschichte: Nachdem Alex Miksch einige Jahre in Wien gelebt hatte, zog es ihn nach Devinska Nova Ves, ein an der Bahnstrecke nach Bratislava liegender Ort nahe Marchegg.
Dort lebte er im Frühjahr 2015 mehrere Monate in einer Plattenbausiedlung, um die Geschichten für diese Produktion zu schreiben.
In slowakischen Beisln, umgeben von Menschen, die nicht die eigene Sprache sprechen, mit aller Tristesse und Lebendigkeit dieser Siedlung, arbeitet Miksch an seiner Poesie.
Die dabei entstehenden Texte nehmen als Ausgangspunkt die Perspektive eines bestimmten “Typus Mensch” ein: eine unauffällige angepasste Figur, klein und freundlich, dabei unnahbar und schwer zu greifen. Vielleicht eine tickende Zeitbombe, vielleicht ein harmloser Übergebliebener. Desillusioniert von leeren gesellschaftlichen und politischen Versprechungen, übersättigt von Konsumwahn, Rastlosigkeit und dem Zerfall sozialer Zusammenhänge in einer globalisierten Welt des Kapitals.

Aus den verschiedenen Facetten und Befindlichkeiten dieser Figur entsteht das stabile Gerüst für das aktuelle Album.

Im nächsten Schritt ging es darum, die passenden Musiker für eine Kooperation zu gewinnen, und eine geeignete Studio-Umgebung zu finden. Die Produktion ist das Ergebnis eines vielfältigen kollektiven Gemeinschaftsprozesses, welcher von den ehrenamtlichen und freundschaftlich zur Verfügung gestellten Ressourcen aller Beteiligten getragen war.

Die Produktion lebt von der Authentizität und der spontanen Leidenschaft der Beteiligten, welche im Studio eingefangen werden konnte. In mehreren Live-Sessions mit wechselnden Besetzungen wurden die Songs im Winter 2015/2016 im Studio ungebändigt und gemeinschaftlich eingespielt.

Artist: Alex Miksch
Albumtitel: Wos so is
Spieldauer: 41’40’’
Genre: Rock, Blues, Singer-Songwriter, Folk, Mundart

Titelliste:
Wos sois
Pyjama
Hint noch
Gfrasta
Himme
A Gegend wie a Kölla
In ana aussichtslosn Gschicht
Die letzte Runde
Das Haus

Produzent: Matthias Ermert
Co-Produzent: Christian Enzlmüller (Filmproduktion Enzlmüller – www.TheCockpit.org)
Tonstudio: schallrausch, 1120 Wien

Aufnahmeleitung und Koproduktion: Max Dahm & Matthias Ermert
Mastering: Hans Wagner & Dejan Mandic

Mit freundschaftlicher musikalischer Unterstützung von:
David Strobl: Drums, Toys; (Mitglied der Playback Dolls, Cafe Olga Sanchez, Tini Trampler & die dreckige Combo)
Jakob Kovacic: Schlagzeug (Playback Dolls, Tini Trampler), u.a. 2001-2012 bei den Salzburger Festspielen
Philipp Moosbrugger: Kontrabass; (Fatima Spar & The Freedom Fries, Thirsty Eyes u.v.m.)
Florian Weiß: Posaune, Begleitgesang (Stoahoat & Bazwoach, wanjobanjo)
Josef Kolarz: Klarinette; freier Wiener Jazzmusiker
Lukas Lauermann: Violoncello, (Soap & Skin, Ritornell, Der Nino aus Wien, A Life a Song a Cigarette u.a.)
Max Mayerhofer: Dobro, Lapsteel, Banjo (wanjobanjo,Car Radio Band)
Orges Toce: Gitarre; (Wilfried, Orges & The Ockus-Rockus Band)
Matthias Ermert: Orgel (Kotomaki)

Alex Miksch auf !records

Veröffentlicht: 19.11.2016
Autor: tenderboy

System Jaquelinde hatte vor ein paar Wochen sehr netten Besuch in ihrem Atelier.

Sie sprachen mit Paul Fleischanderl über persönliche Planeten, Besitz und über die nötige Prise Jaquelinde in Kunstprojekten.

Zum Nachhören: http://oe1.orf.at/artikel/452141

System Jaquelinde im Ö1 Kulturjournal

Veröffentlicht: 28.09.2016
Autor: system jaquelinde, hannalog undfrances cat

LITTLE HOLE FILLED – DER NEUE HEIMATFILM 2016
/// Eintritt frei! / Festivaleröffnungskonzert

LITTLE HOLE FILLED (AT)

Die Mühlviertler Heavy-Metal-Band Little Hole Filled sind seit 1996 aktiv. In den folgenden Jahren präsentierten sie ihren prägnanten Bastardsound aus Crossover und Groovemetal auf vielen Gigs im Mühlviertel. In den letzten Jahren verlegte sich der Fokus von den Live-Gigs in den Proberaum. Es wurde weitergewütet, die Gitarren tiefergestimmt, die Lautstärke erhöht und das Repertoire auf Stoner- und Sludgemetal erweitert.
Ein passender Start ins Festival DER NEUE HEIMATFILM, der auch akustisch mit verklärter Heimatsoundidylle bricht.

https://www.facebook.com/events/2093241637567729/?ti=cl

Little Hole Filled @ Heimatfimfestival

Veröffentlicht: 17.08.2016
Autor: tenderboy